Hinweise zur derzeitigen Hitzewelle

Wir bitten darum, während der Hitzewelle in den nächsten 2-3 Tagen auf verschiebbare Arztbesuche zu verzichten!

Bitte befolgen Sie die Ratschläge der Gesundheitsämter:

Vermeiden Sie die Mittags- und Nachmittagsstunden für Spaziergänge oder Erledigungen. Nutzen Sie kühleren Morgenstunden. Meiden Sie die pralle Sonne und halten sich im Schatten und kühleren Räumen auf.

Trinken Sie ausreichend! Eine Trinkmenge für Herzgesunde von 2-3 Litern pro Tag bei heißen Temperaturen ist angemessen. Mischen Sie Getränke. Wechseln Sie zwischen Mineralwasser, Schorle usw. Eine Brühe sorgt für ausreichend Salzzufuhr, das beim Schwitzen vermehrt verloren geht. Eine Saftschorle oder frisches Obst bringt Kalium in den Körper zurück. Ein Milchprodukt bringt dem Körper Calcium.
Herzpatienten mit Herzschwäche und harntreibenden Medikamenten wiegen sich bitte morgens nach dem ersten Wasserlassen. Das Ausgangsgewicht vom Vortag sollte gehalten werden, dann stimmt die Trinkmenge. Kommt es zu einer raschen Gewichtszunahme von 1-2 kg in wenigen Tagen verbunden mit dicken Beinen und Luftnot, kommen Sie bitte in die Praxis.

Das kühle Bad in der Ostsee ohne vorherige sanfte Abkühlung (erst die Füße, dann die Beine, dann erst schwimmen) kann lebensgefährlich sein. Schwimmen Sie nur im Bereich der Rettungstürme. Halten Sie Abstand zu den Unterströmungen an den Buhnen und der Mole in Warnemünde.

Genießen Sie den Sommer auf entspannte Weise: Ein gutes Buch im Schatten oder auf der Couch im kühlen Wohnzimmer ist mehr wert als ein Ausflug bei über 30 Grad und folgenden hitzebedingten Krankheiten.

Hinweis für Vertretungspatienten

Urlaubszeit heißt auch Vertretungszeit. Wir vertreten während der Sommerferien einige Kollegen. Daher kann es zu verlängerten Wartezeiten kommen.

Wir bitten Vertretungspatienten darum, uns zu unterstützen. Bringen Sie bitte folgendes mit:
Chipkarte
Medikamentenplan – insbesondere bei Einnahme von Schmerzmitteln, Psychopharmaka oder Beruhigungsmitteln (alternativ bei allen anderen Medikamenten die leeren Packungen, wenn Sie nur ein Rezept benötigen)
Vorbefunde oder Krankenhausbericht nach Klinikentlassung

Patienten mit Covid19, die eine Krankschreibung benötigen, müssen überlegen, wer aus Familie / Freundeskreis die Chipkarte zu uns bringen kann, da die Regelung für die telefonische Krankschreibung leider aufgehoben wurde.

Impfen für den Urlaub

Die Sonne lacht, der Himmel ist blau und wir genießen die Sonnenstrahlen nach einem langen Winter. Der Kopf denkt an den Sommerurlaub oder den Garten. Bitte werfen Sie vorher einen Blick in Ihren Impfausweis.

Was ist wichtig für Urlaub und Garten?

Tetanus/Diphtherie/Pertussis/(Polio) – mit den Namen Revaxis, Repevax, Boostrix oder Boostrix Polio in Ihrem Impfausweis vermerkt – die Drei- bzw. Vierfachimpfung gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten und ggf. Kinderlähmung sollte alle 10 Jahre aufgefrischt werden. Kostenträger: Krankenkasse

FSME – mit den Namen Encepur oder FMSE Immun in Ihrem Impfausweis vermerkt – Auffrischungen werden alle 5 Jahre (für alle ab 60 je nach Hersteller alle 3 Jahre) empfohlen. Die Grundimmunisierung gegen die Zeckenübertragene Hirnhautentzündung durch das FSME-Virus umfasst 3 Impfungen, 2 davon reichen zunächst für den Urlaubsstart aus. Zu raten für Reisen nach Süddeutschland (Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg, Hessen) und ins Emsland, Tschechien, Polen, Österreich, Schweiz und Balkanländer, Osteuropa, Reisen in die Küstenregionen von Estland, Finnland, Schweden und Norwegen. Kostenträger bei Reisen in Deutschland: Krankenkasse

Pneumokokken – mit dem Namen Pneumovax in Ihrem Impfausweis vermerkt – für alle ab 60 Jahren bzw. mit bestimmten chronischen Erkrankungen, Auffrischungen alle 6 Jahre bei Bedarf. Kostenträger: Krankenkasse

Hepatitis A – mit den Namen Havrix, Havpur, Vaqta in Ihrem Impfausweis vermerkt – für Reisen südlich der Alpen und östlich der Oder angeraten und für alle, die gerne auf Festivals fahren. Eine Impfung reicht für die Reise, die zweite Impfung nach 6 Monaten reicht für mindestens 20 Jahre (nach aktuellen Daten). Kostenträger: einige Krankenkassen als Kassenleistung bzw. via Kostenerstattungsverfahren als Selbstzahlerleistung bei uns und anschließend bei der Krankenkasse einreichen.

SARS-CoV2 / Covid19 – prüfen Sie vor Antritt der Reise die Einreisevorschriften des Gastlandes. Beachten Sie, dass nach den gültigen Bestimmungen das Zertifikat für die Boosterimpfung in Deutschland nach 270 Tagen abläuft und auch Genesenen-Zertifikate eine begrenzte Laufzeit haben.

Telefonische Krankschreibung – Regelung bis 31.03.22 verlängert

Aufgrund der hohen Zahl von Erkältungs-Patienten, die unsere Praxis derzeit aufsuchen, weisen wir nochmals darauf hin, dass die Regelung für die telefonische Krankschreibung bei Atemwegsinfekten bis 31.03.22 verlängert wurde.
Bitte geben Sie unserer MFA folgende Informationen: seit wann erkrankt, welche Beschwerden, Impfstatus bzgl. Coronaimpfung, Testergebnis Bürgertest oder Selbsttest vom aktuellen Tag und eine AKTUELLE TELEFONNUMMER zum Rückruf. Wir rufen NACH der regulären Sprechstunde zurück und haben aus Zeitgründen nicht die Möglichkeit, mehrfach zu versuchen, Sie zu erreichen. Wir gehen davon aus, dass Sie sich zuhause aufhalten und auf einen Rückruf warten.
Sollten wir es für erforderlich halten, dass Sie in die Praxis kommen, werden die MFA Sie darüber informieren und einen Termin vereinbaren, der ggf. außerhalb der Sprechzeit liegt.

Tragen Sie im Ärztehaus bitte möglichst eine FFP2-Maske (ohne Ventil), zumindest jedoch einen medizinischen Mund-Nase-Schutz. Halten Sie die Mindestabstände ein und halten sich bei vollem Wartezimmer möglichst auf den Fluren auf bzw. folgen bezüglich des Aufsuchens der Praxis den Anweisungen des Personals.

Mit Erkältungssymptomen nicht in die Praxis kommen

Aus gegebenem Anlass bitten wir nochmal eindringlich darum, dass Patienten mit Erkältungsbeschwerden, Fieber und/oder gleichzeitigen Magen-Darm-Beschwerden nicht in die Praxis kommen. Es besteht bei Erkältungskrankheiten weiterhin die Möglichkeit der telefonischen Krankschreibung für bis zu 7 Tage (befristet laut Vorgaben der KV bzw. Gesetzgeber). Wir rufen in der Regel nach Ende der Sprechstunde einmal zurück und bitten daher, dass Sie Ihre telefonische Erreichbarkeit sicherstellen (richtige Nummer ansagen, Telefon anlassen, lautlos-Schaltung rausnehmen, Sperre für unbekannte Anrufer rausnehmen). Aus Zeitgründen besteht nicht die Möglichkeit, dass wir mehrfach versuchen, Sie zu erreichen.

Das Aufsuchen der Praxis mit Erkältungsbeschwerden stellt aufgrund der massiv gestiegenen Coronazahlen in der Region eine Gefährdung für alle anderen Patienten dar!

Es gilt außerdem im gesamten Ärztehaus und der Praxis eine Maskenpflicht. Das heißt auch, dass die FFP-Maske oder der Mund-Nase-Schutz OBERHALB der Nasenspitze enden sollte und nicht unter der Nase sitzen (was ihn leider wirkungslos macht). Beachten Sie bitte auch in der Warteschlange den Mindestabstand.